Kunststoffe

Kunststoffe sind makromolekulare Stoffe (Kohlenwasserstoffe). Sie bilden sich aus kleinen Molekülen, die sich zu Riesenmolekülen vereinigen. Die kleinen Moleküle werden mittels Destillation aus Erdöl gewonnen.

Viele einzelne kleine Moleküle werden aneinandergebunden.
->  Polymere  (Manomere = kleine , in der Regel sehr reaktionsfähige Moleküle, die sich zu Polymerisaten verbinden können.)

Entsprechend ihrem Verhalten lassen sich Kunststoffe in drei Hauptgruppen unterteilt:

Thermoplaste

Thermoplastische Kunststoffe, fliessen beim Erwärmen und erstarren beim Abkühlen.

Fadenförmiger Aufbau der Makromolekülen, linear verbunden

- > Bild

Herstellung: Polymerisation

Aneinanderreihen von gleichen Molekülen zu Makromolekülen ohne Ausscheidung von Reaktionsprodukten.

PE
Polyethylen
Dichtungsbahnen, Rohre, Fugenbänder
PP
Polypropylen
Rohre
PS
Polystyrol
Dämmplatten, Schaumstoffe
PVC
Polyvinylchlorid
Profile, Rohre, Platten, Mörtelzusatz

 

Weiterverarbeitungsmöglichkeiten:

Feilen, Sägen, Stecken, Bohren, Schweissen

Duroplaste

Ausgehärtete Kunststoffe, die sich bei kleinen Temperaturänderungen nur minimal verändern. Bei sehr hohen Temperaturen werden die C = C - Bindungen gespalten und sind nicht mehr zusammenzufügen. Der Kunststoff zersetzt sich bzw. wird zerstört.

Weitmaschige,räumlich vernetzte Makromoleküle mit Vulkanisationsverbindung

-> Bild

Herstellung : Polykondensation oder Polyaddition

Polykondensation: Bildung von Makromolekülen aus Monomeren unter Ausscheidung von Stoffen

Polyaddition: Molekülen zweier Monomere werden zu Makromolekülen zusammengefügt. Es entstehen keine Abfallprodukte.

UP
ungesättigte Polyesterharze
Abdichtungen
EP
Epoxidharze
Klebstoffe
CFK
kohlenstofffaserverstärkte Kunststoffe
Klebebewehrung
GFK
glasfaserverstärkte Kunststoffe
Auffangwannen
PUR
Polyurethane
Ortsschaum, Dämmplatten

 

Weiterverarbeitungsmöglichkeiten:

Feilen, Sägen, Stecken, Bohren, Mischen, Verstärken, Schäumen

Elastomere

Formfeste, aber elastisch stark verformbare Kunststoffe. Sie verhalten sich beim Erwärmen wie Duroplaste. Äusserem Druck oder Zug geben sie aber nach und nehmen anschliessend ihre alte Form wieder ein.

Flächig vernetzte Makromoleküle

-> Bild

Herstellung : Polykondensation oder Polyaddition

CR
Chloropren - Kautschuk
Deformationslager
SI
Silikone
Fugendichtungen

 

Weiterverarbeitungsmöglichkeiten:

Schneiden

Recycling von Kunststoffen

  • Stoffliche Wiederverwertung
  • Verbrennung
  • Pyrolyse
  • Hydrierung
  • biologischer abbaubarer Kunststoff

häufigsten Herstellungsverfahren

  • Strangpressen
  • Blaspressen
  • Spritzgiessen

Kunststoffliste

Abkürzung

chemische Bezeichnung

Gruppe

Verwendung

GFK

Glasfaserverstärkte Kunststoffe

Duroplaste

Auffangwannen

CFK

Kohlenstofffaserverstärkte Kunststoffe

Duroplaste

Klebebewehrung

PUR

Polyurethane

Duroplaste

Ortsschaum, Dämmplatten

PTFE / Teflon

Polytetrafluorethylen

Thermoplaste

Gleitlager, Dichtungsbänder

PS

Polystyrol

Thermoplaste

Dämmplatten, Schaumstoffe

PVC

Polyvinylchlorid

Thermoplaste

Profile, Rohre, Platten, Mörtelzusatz

EP

Epoxidharz

Duroplaste

Klebstoffe

PP

Polypropylen

Thermoplaste

Rohre

PE

Polyethylen

Thermoplaste

Dichtungsbahnen, Rohre, Fungenbänder

PET

Poyethyelntereftalat

Thermoplaste

Folien, Getränkeflaschen

HDPE

high density Polyethylen

Thermoplaste

(gleich PE)

LDPE

low density Polyethylen

Thermoplaste

(gleich PE)

© Workbooster GmbH - workbooster.ch